SKOhr-Labor

Das Education-Programm des Stuttgarter Kammerorchesters ist genau das, wonach es sich anhört: ein Labor. Ein Raum, in dem experimentiert werden darf. In neuen Konstellationen, zwischen Generationen, Professionen, Künsten, Kulturen und Institutionen.

Aktuelles Projekt

Für die Saison 16/17 erarbeitet das Team von SKOhr-Labor zu der vom Stuttgarter Kammerorchester konzipierten Reihe Neue S@ITEN in Verbindung mit der bildenden Kunst ein neues, mehrdimensionales Vermittlungsformat. Zusammen mit dem Künstler Tobias Ruppert, Jugendlichen, Komponisten und den Musikern werden Beziehungen zwischen Musik und bildender Kunst aktiv in den Fokus gerückt.


Acht bis zehn Jugendliche aus Ostfildern im Alter zwischen 14 und 18 Jahren aus fünf verschiedenen Schulen kommend, arbeiteten jeden Samstag 2,5 Stunden intensiv zu Musik. Selbst mitgebrachte und dadurch alterstypische Musikstücke dienten als musikalische Folie ebenso wie von Tobias Ruppert (bildender Künstler) angebotene Musikstücke unterschiedlichster Stilrichtungen. Zu den teils ungewohnten Höreindrücken wurde mit verschiedenen bildnerischen Techniken (Acrylmalerei, Materialdruck, Collage, Kreide-Zeichnung, Schabloniertechnik etc.) frei assoziiert. So entstanden pro Workshop etwa drei bis vier farbintensive, expressive, teils figürliche, gestische und dynamische Kompositionen. Die Arbeiten wurden auf Papier ausgeführt.
Musiker des SKOs, des ensemble ascolta und Komponist Mauricio Sotelo haben mit dieser Gruppe Workshops zum jeweiligen Neue-S@ITEN-Programm gegeben und zusammen mit Tobias Ruppert u.a. an formalen Entsprechungen und assoziativen Verbindungen zwischen den künstlerischen Ausdrucksformen gearbeitet. Bei kreativen Projekten, die sich an die Arbeiten mit noch lebenden Komponisten anlehnen, ist es für Jugendliche besonders spannend, die Künstler persönlich kennenzulernen. Und so gab es Gesprächsrunden, bei denen sie sich mit den jeweiligen Komponisten austauschen konnten.

Die in den Workshops und bei der Generalprobe entstandenen Arbeiten waren im Konzert am 27. November im Theaterhaus zu sehen, während der Entstehungsprozess beim Konzert mit dem ALEPH Gitarrenquartett am 19. Mai live zu erleben war. Tobias Ruppert war selbst künstlerisch tätig und hat durch die Begegnungen mit den verschiedenen Neukompositionen etwas gestaltet, das zusammen mit ausgewählten Werken der Jugendlichen in seiner großen Ausstellung in der Städtischen Galerie Ostfildern von Mitte Oktober 2017 bis Januar 2018 zu sehen sein wird. Zwei Schulklassen haben zudem nach einer Vorbereitungsphase das Konzert besucht und die Gelegenheit für ein Künstlergespräch bekommen.

Vergangenes Projekt

SKOhr-Labor: „Stimmen“ am 25. und 26. Juni 2016 im Theaterhaus, T2

Konzeption und Organisation SKOhr-Labor: Katharina Gerhard und Ulrike Stortz

Das Video zum Projekt: