Mauricio Sotelo über „Zauber des Flamenco“

„Die raue, unglaublich komplexe Klangqualität des Flamencogesanges erzählt für sich allein eine ganze Geschichte“, meint Mauricio Sotelo. Der spanische Komponist und Musikdenker wollte „immer Musik schreiben, wie die Flamencosänger sie singen“ – rau, expressiv, voll urtümlicher Leidenschaft. In diesem Konzert arbeitete Sotelo nicht nur mit einer der berühmtesten Flamenco-Gruppen sondern auch mit dem Salzburger Stargeiger Benjamin Schmid zusammen, der als einziger Violinist sowohl im Klassik- als
auch im Jazzbereich den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ bekommen hat. Musik Sotelos verbindet sich mit Tanz und Tango, ja sogar mit Chopin und mit Sonaten Domenico Scarlattis, der sich schon im 18. Jahrhundert mit Flamenco-Rhythmen beschäftigt hat.


Der Zauber des Flamenco
23. März 2017, 19.30 Uhr
Theaterhaus Stuttgart, T1

Karten