ELIÁ – Musikalische Installation

Am 16. Juni 2017 lädt das SKO in Koproduktion mit Musik der Jahrhunderte auf eine Entdeckungsreise zu den Urklängen der Musik ein. Welche Stimmungen mögen wohl die ersten Instrumente der Menschheit zusammen mit Gesang bei Ritualen erzeugt haben?

Dieser Frage geht Komponist und Dirigent Rupert Huber in seinem Schaffen nach und verbindet in seinem neuen Stück Streicherklänge, Schlagzeug und Stimmen zu einer Reise in die Welt des Olivenbaums und seiner Früchte.
Im ersten Teil, inspiriert von der biblischen Geschichte der Arche Noah, in der eine Taube ein gepflücktes Ölblatt im Schnabel trägt und so den Frieden in der Welt verbreitet, erhebt sich aus dem belebten Streichersatz ein Violinsolo, das wie das Angebot eines Friedensvertrags wirkt.
Nahtlos daran anschließend sucht Maria de Alvear die Antwort auf die Frage nach der Urstimmung mit improvisierten Gesängen, zu denen sie sich auf der Bühne durch Wein und Oliven inspirieren lässt.

Höhepunkt des Abends stellt der vierte und letzte Teil dar: Das Licht der Öllampe. Die von Rupert Huber auf eigenwillige Art graphisch notierten Noten dienen dazu, in den Musikern und Sängern der Neuen Vocalsolisten Stimmungen auszulösen, denen sie mit ihrem Instrument oder ihrer Stimme Ausdruck verleihen. Welche Art von Klang, Harmonie, welche Tonhöhen daraus entstehen, wird entgültig erst in der Aufführung hörbar und fühlbar.


Freitag, 16. Juni 2017, 19.30 Uhr
Stuttgart, St. Georg Kirche

Ein Konzert im Rahmen des „Sommer in Stuttgart“-Festivals
Rupert Huber, Leitung
Maria de Alvear, Gesang
Donald Manuel, Schlagzeug
Neue Vocalsolisten

Programm:
Rupert Huber
I. Das Ölblatt
II. Aceitunas con vino / Oliven mit Wein
III. Al olivo, al olivo…
IV. Das Licht der Öllampe

Karten: Theaterhaus Stuttgart
Tel. 0711 / 40 20 70 – 20, www.theaterhaus.com