Orchesterpatenschaft

Experiment geglückt: Aus einem gemeinsamen Konzert mit dem Jungen Streichorchester Weil im Schönbuch im Rahmen des SKOhr-Labor-Programms 2015 – u.a. mit der Uraufführung eines eigens dafür vom SKO-Violinisten Onur Kestel geschriebenen Werkes – ist eine Orchesterpatenschaft zwischen den Ensembles entstanden.

Seit dem gemeinsamen Konzert am 9. März 2017, bei dem die Orchester zusammen Ralph Vaughan Williams‘ „Fantasia on a Theme by Thomas Tallis für zwei Streichorchester“ spielten, ist die Bindung offiziell. Gerald Mertens, Geschäftsführer der DOV, und Johannes Freyer, Präsident der Jeunesse Musicales, überreichten den Ensembles die Urkunde der tutti pro-Orchesterpatenschaft.

In der kommenden Saison wird es um Bartók gehen. Neben der Erarbeitung der Duos wird die Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta gemeinsam vorbereitet. Darüber hinaus werden sich die beiden Orchester beim Sommerfest des SKO wieder begegnen.

Jugendorchester und Berufsorchester zusammenzubringen – dies ist die Idee der gemeinsamen Initiative der Jeunesses Musicales und der Deutschen Orchestervereinigung in Verbindung mit dem Verband deutscher Musikschulen.

tutti pro bedeutet nicht nur volles Orchester sondern auch: voller Einsatz. Die jungen Musiker besuchen zum Beispiel eine Probe ihres Patenorchesters, ein Profimusiker übernimmt eine Registerprobe, arbeitet mit den Jugendlichen in einem Workshop oder das Profiorchester hilft mit Notenmaterial aus. Konzertprojekte, die aus der gemeinsamen Arbeit entstehen, sind eine wunderbare Möglichkeit für Jugendorchester, sich große Werke zu erobern, die alleine vielleicht nicht zu schaffen wären. In welcher Form sie zusammen arbeiten, bestimmen die beiden Orchester selbst.

Die Initiative nimmt junge Menschen in ihrem Können ernst und motiviert sie für das Orchesterspiel. Umgekehrt ist die Begeisterungsfähigkeit und Hingabe der jungen Musiker immer wieder ein Impuls für die Berufsmusiker. Die tutti pro-Patenschaften sind Beispiele für eine Gewinn bringende Nachwuchsarbeit, und mit ihrem besonderen Esprit bereichern sie die deutsche Orchesterlandschaft.

Der Erfolg der tutti pro-Patenschaften steckt an. Mittlerweile haben bundesweit über 50 Jugendorchester einen Patenschaftsvertrag mit einem Profiorchester geschlossen.