Katharina Fasoli

Katharina Fasoli, geb. von Harten, erhielt im Alter von sechs Jahren ihren ersten Violinunterricht. Nach einem Wechsel zu Stefan Wagner, dem 1. Konzertmeister des NDR Sinfonieorchesters, begann sie 2001 ihr Studium in Trossingen bei Professor Winfried Rademacher. Nach dem Examen zur Instrumentalpädagogin wechselte sie zu Professor Rainer Kussmaul nach Freiburg und belegte dort den Studiengang „Künstlerische Ausbildung”, den sie im Sommer 2007 erfolgreich beendete.

Nach der Orchesterakademie im Bayerischen Staatsorchester München spielte sie dort zwei weitere Jahre, bevor sie 2010 an die Staatsoper Stuttgart wechselte. Katharina Fasoli war außerdem Konzertmeisterin des  Teatro Giuseppe Verdi Sassari (Italien) und spielt regelmäßig in Orchestern wie dem NDR Sinfonieorchester Hamburg, dem Münchner Rundfunkorchester und der Kammerphilharmonie Graubünden (Schweiz).

Neben ihrer orchestralen Tätigkeit hat Katharina Fasoli auch diverse Auftritte als Solistin und in unterschiedlichen Kammermusikensembles. Zusammen mit Valerio Fasoli widmet sie sich dabei besonders erfolgreich dem Repertoire für Querflöte und Violine. Im November 2014 erschien ihre erste CD mit Werken vom Barock bis zur Gegenwart beim Label Thorofon.

Zudem ist sie im Bereich der Neuen Musik etabliert und arbeitete bereits mit den Komponisten Dieter Schnebel und Hans Zender, sowie mit namhaften Musikern wie Pierre Boulez, Jean-Guihen Queyras oder Chen Halevi zusammen. 2007 war sie während der Münchner Opernfestspiele unter der musikalischen Leitung von Kent Nagano an der Uraufführung des Musiktheaters „liebe.nur liebe“ von Minas Borboudakis als Konzertmeisterin beteiligt.

Katharina Fasoli spielt auf einer Geige von Fritz Bauer, Stuttgart 1937.