Manuel Hofer

Geboren in Graz/Österreich studierte er u.a. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Siegfried Führlinger, an der Universität Mozarteum Salzburg bei Thomas Riebl, sowie an der Musikhochschule Hans Eisler Berlin bei Lars Anders Tomter und Tabea Zimmermann. Manuel Hofer erhielt wichtige kammermusikalische Impulse in der Arbeit mit Rainer Schmid (Hagen Quartett), Eberhard Feltz (Musikhochschule Hanns Eisler) und Györy Kurtag.

Nach zahlreichen Preisen bei diversen nationalen und internationalen Jugendmusikwettbewerben gewann er als erster und bislang einziger Bratschist den österreichischen Klassikpreis Gradus ad Parnassum.

Manuel Hofer verbindet eine enge kammermusikalische Freundschaft mit dem Armida Quartett, welche sich in gemeinsamen Konzertauftritten sowie Rundfunkaufnahmen manifestiert. Weiters konzertierte er u.a. mit Musikern wie Julian Steckel, Maximilian Hornung, Julian Arp, Alasdair Beatson oder Caspar Frantz, sowie dem Trio Image und dem Quartour Ardeo.

Neben seiner großen Leidenschaft für Kammermusik schlägt sich Manuel Hofers Neugier für alte Musik und historische Aufführungspraxis in Zusammenarbeit mit Musikern wie Dorothee Oberlinger, Andreas Scholl, Anthony Romaniuk oder Marco Testori nieder. Weiters pflegt er regelmäßig seine Experimentierfreudigkeit mit seinem Interesse für Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Er ist Preisträger der Internationalen Stockhausen-Stiftung, erhält durch Kammermusikkurse bei György Kurtag tiefe Einblicke in dessen musikalisch-kompositorische Arbeit und nimmt so oft es ihm möglich ist die Gelegenheit wahr, Musik der Gegenwart aus der Taufe zu heben; wie z.B. ein Werk für Viola und Kammerorchester von Samir Odeh-Tamimi (2017 / Manuel Hofer und dem Stuttgarter Kammerorchester gewidmet).

Zusätzlich zu seinem Engagement als Solobratschist des Stuttgarter Kammerorchesters folgt Manuel Hofer Einladungen als Gastsolobratscher von Ensembles wie dem Australian Chamber Orchestra, der Camerata Bern, dem Orchestre de Chambre de Lausanne und dem Wiener Kammerorchester.

Als Solist spielte er mit dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Brucknerorchester Linz, dem Wiener Kammerorchester, dem Orchester der Pannonischen Philharmonie und der Camerata Athen.