Markus Korselt

2017 wechselte Markus Korselt als Geschäftsführender Intendant zum Stuttgarter Kammerorchester. Unter seiner Leitung wurden zahlreiche neue Formate entwickelt, die Anzahl der Konzerte verdoppelt, die internationale Konzerttätigkeit mit jährlich mehreren Interkontinentalreisen und Konzerten in den renommiertesten Sälen erweitert und Thomas Zehetmair als Chefdirigent sowie Jörg Widmann als Künstlerischer Partner verpflichtet. Neue künstlerische Konzepte im Bereich Digitalisierung und Musikvermittlung haben international Beachtung gefunden und werden neben Partnern aus der Wirtschaft, darunter Bosch und Allianz, u. a. vom Auswärtigen Amt und dem Deutschen Bundestag gefördert.

Vor seiner Tätigkeit in Stuttgart war Korselt Geschäftsführer mit künstlerischer Verantwortung der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik sowie der Meister- und Kammerkonzerte Innsbruck. Die Ergebnisse seiner Tätigkeit waren u. a. zweimal in Folge das beste Betriebsergebnis in der 40-jährigen Geschichte des Festivals, die Steigerung der Auslastung des Festivals auf ein Allzeithoch von 99 % (Auslastung Meister- und Kammerkonzerte 100 %) sowie die in führenden internationalen Medien anerkannte Steigerung der künstlerischen Qualität der Opern- und Konzertproduktionen.

Von 2010 bis 2014 war Markus Korselt Referent der Geschäftsführung des Saarländischen Staatstheaters und zeitgleich Projektleiter des europäischen Kulturprojekts Total Théâtre mit einem Gesamtbudget von vier Mio. Euro, drei Jahren Laufzeit und sieben beteiligten Theatern in vier Ländern.

Seit 2011 ist Markus Korselt künstlerischer Leiter der Homburger Meisterkonzerte, der „renommiertesten Konzertreihe Südwestdeutschlands“ (Saarbrücker Zeitung). In acht Konzerten pro Saison treten herausragende internationale Künstler und Kammerorchester auf, zuletzt u. a. Hélène Grimaud, Grigory Sokolov, Baiba Skride, Kris Bezuidenhout, Rudolf Buchbinder, Gautier Capuçon, Pierre-Laurent Aimard, Stuttgarter und Münchener Kammerorchester.

Markus Korselt studierte Cello an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie Kulturmanagement an der PH in Ludwigsburg. Zunächst begann sein beruflicher Weg als Substitut der Wiener Philharmoniker und als Solocellist am Theater Nordhausen. Als Dirigent trat er mit den führenden deutschen Kammerorchestern, Spezialensembles der Historischen Aufführungspraxis wie der Akademie für Alte Musik Berlin, L´arte del mondo, Lautten Compagney Berlin und symphonischen Orchestern auf, zuletzt in China mit dem Wuhan Philharmonic Orchestra und auf Einladung von Muhai Tang mit dem Shanghai Philharmonic Orchestra. Dabei arbeitet er mit herausragenden Solisten wie Nicolas Altstaedt, Lise de la Salle, Daniel Müller-Schott und Kit Armstrong zusammen.