„Leadership and the art of orchestra conducting”

Kurssprachen: Deutsch/English
Ort: Stuttgart/flexibel
 

Kein musikalisches Vorwissen erforderlich

Einführung

Dirigieren verdeutlicht wie kaum eine andere Tätigkeit das Thema Führung. Wurde Orchesterführung bis weit ins letzte Jahrhundert noch mit der Möglichkeit nahezu absolutistischer Machtausübung eines Menschen mit angeborenen Führungseigenschaften verstanden, ist es heute die Aufgabe des Dirigenten, ein Ensemble von hoch spezialisierten Individualisten in wechselseitiger Kommunikation zu einem Team zu formen, das im Konzert präzise und dabei kreative Höchstleistung bietet.

Im Seminar „Leadership and the art of orchestra conducting“ werden Grundlagen erfolgreicher Führungskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der systemischen Führung und nonverbaler Kommunikationsmittel behandelt und in der Zusammenarbeit mit dem Orchester angewendet. Das Besondere ist dabei die unmittelbare Rückmeldung, welche die Seminarteilnehmer durch die Arbeit mit dem Orchester auf das individuelle Führungsverhalten erhalten.

Zu den wichtigsten Führungsfähigkeiten zählt Kreativität. Experimentieren, schnelles Lernen und die Konzentration auf Innovationen – so wird Kreativität konkret und in der Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Kammerorchester auf faszinierende Weise erlebbar.

 

Lernziele

Bewusstmachung, Beobachtung, Eigenkontrolle des persönlichen Führungsverhaltens. „Ein Blick sagt mehr als tausend Worte“: Erwerb von Grundkenntnissen nonverbaler Kommunikation nach Allhoff als wichtiger Faktor in der Kommunikation als Führungskraft und deren Anwendung in der Praxis in der Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Kammerorchester. Theoretische Grundkenntnisse der systemischen Führungstheorie nach Pinnow und ihre Verbindung zur Führungssituation vor dem Orchester. Konkretes Erleben der Auswirkungen verschiedener Führungsmodelle (von „Great Man Theory“ bis Systemische Führung) auf Leistung und Reaktion des Orchesters.