© Reiner Pfisterer

Impressionen

mehrdimensional

Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Schulen haben gemeinsam mit dem bildenden Künstler Tobias Ruppert regelmäßig und intensiv zusammengearbeitet und zu zwei Konzertprogrammen der Reihe Neue S@ITEN live aufgetreten.

In den Workshops dienten mitgebrachte und dadurch alterstypische Musikstücke als musikalische Folie ebenso wie angebotene Musikstücke unterschiedlichster Stilrichtungen. Zu den teils ungewohnten Höreindrücken wurde mit verschiedenen bildnerischen Techniken (Acrylmalerei, Materialdruck, Collage, Kreide-Zeichnung, Schabloniertechnik etc.) frei assoziiert. So entsatnden  pro Workshop etwa drei bis vier farbintensive, expressive, teils figürliche, gestische und dynamische Kompositionen.

Musiker des Stuttgarter Kammerorchesters und der Ensemble Ascolta und Aleph haben mit dieser Gruppe Workshops zum Neue-S@ITEN-Programm gegeben und zusammen mit Tobias Ruppert u.a. an formalen Entsprechungen und assoziativen Verbindungen zwischen den künstlerischen Ausdrucksformen gearbeitet.

Parallel wurden vom Team des SKOhr-Labor zwei Schulklassen auf die Konzerte vorbereitet. Neben Unterrichtsbesuchen hatten sie unter anderem vor dem Konzert die Möglichkeit, sich mit den Komponisten in einer Gesprächsrunde persönlich auszutauschen.

„Stimmen“

Musik trifft auf Tanz. Eine Gruppe geflüchteter Jugendlicher und Schüler aus Ludwigsburg sind im Rahmen von zwei Schulkonzerten zusammen mit dem Stuttgarter Kammerorchester aufgetreten und haben intensiv mit dem Choreographen Adrian Turner zusammengearbeitet. Im Zentrum stand die 2. Sinfonie von Arthur Honegger.