Cellowunder

Liederhalle Stuttgart, Mozart-Saal

Interpreten

Jean-Guihen Queyras . Violoncello und Leitung
Stuttgarter Kammerorchester

Programm

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 36 Es-Dur

Carl Philipp Emanuel Bach
Konzert für Violoncello und Streicher A-Dur Wq 172

Wolfgang Rihm
Nachtordnung. 7 Bruchstücke für 15 Solostreicher

Joseph Haydn
Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2

 

„Meine Sprache versteht man durch die ganze Welt.“ (Haydns Antwort auf den Einwand, er beherrsche für seine Reise nach London zu wenige Sprachen)

Alles – oder zumindest fast alles – was es auf dieser Welt an Wundermusik für Cello seit dessen Erfindung gibt, scheint er eingespielt zu haben: der Franzose Jean-Guihen Queyras ist ein native speaker in allen Dialekten dieses Instruments und von einer musikalischen Weltgewandtheit, die ihresgleichen sucht. „Die Stilreinheit, Haltung, Phrasierung, die Sensibilität, die Farben, diese umwerfend präzise und wendige Artikulation sind einfach nur bewundernswert.“ (Diapason) Das Stuttgarter Kammerorchester umrahmt das Cellokonzert A-Dur
des Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel (von dem Haydn sagte, dass er ihm sehr vieles verdanke) mit Wolfgang Rihms „Nachtordnung“ nach einer lyrischen Wortschöpfung von Paul Celan als modernem Kontrast und mit Haydns Sinfonie Nr. 36. Deren zweiter Satz setzt ein intimes Gespräch zwischen Cello und Violine in Szene, während der vierte zu den Top 10 der witzigsten Schlusssätze aller Haydn-Sinfonien zählt. Das mächtige Cellokonzert Nr. 2 in D-Dur folgt als Finale. Denn was könnte nach einem solchen vor Einfällen nur so sprühenden Feuerwerk sonst noch kommen?

Tickets

Ab Mitte Juli unter kulturgemeinschaft.de

Veranstalterdetails

Kulturgemeinschaft Stuttgart e. V.
Willi-Bleicher-Straße 20
70174 Stuttgart

https://www.kulturgemeinschaft.de/

info@kulturgemeinschaft.de

Telefon: +49 711 224 77 20

Zurück