Der tanzende Gott

Liederhalle Stuttgart, Mozartsaal

Interpreten

Milo Pablo Momm . Choreografie und Tanz
Thomas Zehtmair .
Leitung

Programm

Igor Strawinsky
„Apollon musagète“ – Ballet en deux tableaux

Jean-Féry Rebel
Auszug aus dem Ballett „La Terpsichore”

André Campra
Auszug aus der Tragédie „Hésione”

Jean-Baptiste Lully
Auszüge aus: Ballet royal de „La Naissance de Vénus“ LWV 27, Ballet royal de
„Flore“ LWV 40, Tragédie en musique „Phaëton“ LWV 61

Konzerteinführung um 19:30 Uhr

„Die Macht! Das Vergnügen! Das Licht!”, raunt der junge Sonnenkönig Ludwig
XIV. ins Halbdunkel. Und schwebt im goldenen Apollon-Kostüm unter den bewundernden Blicken seines Tanzlehrers und Hofkomponisten Lully aus der Versenkung hinauf auf die Bühne. So ähnlich wie im Filmepos „Der König tanzt“ hat
es sich am Hofe wohl abgespielt. Lully kreierte für den Monarchen unzählige
Ballette, eines prächtiger, fantasievoller und stolzer als das andere, in denen
Ludwig selbst jeweils eine Gottheit verkörperte. Mehr Glamour und Eleganz als
im Barock war nie. In dieser Sternstunde rollt die Musik von Lully, Rebel, Campra
und Strawinsky (in neo-klassizistischem Gewand) den roten Teppich aus für die
VIPs der Götter und Halbgötter. Es glänzen: Apollon, Gott des Lichts und der
Künste, sein Sprössling Phaeton, Neptun, Venus und Flora und die drei Musen
Kalliope, Polyhymnia und Terpsichore, kunstaffine Töchter des Zeus. Choreograf
und Tänzer Milo Pablo Momm krönt diese göttliche Sternstunde mit Solo-Choreografien aus der Zeit des Sonnenkönigs.

Zurück