Opus 131

Liederhalle Stuttgart, Mozartsaal

Interpreten

Thomas Zehetmair . Violine und Leitung

Programm

Robert Schumann
Fantasie C-Dur für Violine und Streicher op. 131

Ernst Krenek
Sinfonietta La Brasileira op.131

Ludwig van Beethoven
Streichquartett cis-Moll op. 131 (Fassung für Streichorchester)

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation kann es zu Änderungen kommen.

 

„Möchte doch Beethovens Beispiel Sie anregen, den armen Violinspielern, denen es, ausser der Kammermusik, so sehr an Erhebendem für ihr Instrument fehlt, aus Ihrem tiefen Schacht ein Werk an's Licht zu ziehen ...“ (Der Geigenvirtuose Joseph Joachim an Robert Schumann)

So umwerfend muss Joachims Violin-Solo bei einem Beethoven-Abend in Schumanns Ohren geklungen haben, dass er sich zum Ende seines Komponistenlebens auf ein eher unbekanntes Terrain wagt und Konzertstücke für Joachim schreibt, wie die Fantasie C-Dur op. 131 von 1853. Lange Zeit als schwer einzuschätzendes Spätwerk vernachlässigt, ist sie heute eins von Schumanns „Traumstücken“. Beethovens Opus 131 von 1825 ist ebenfalls ein Spätwerk, in Taubheit entstanden, das vorletzte und seinem eigenen Urteil nach gelungenste seiner späten Streichquartette. Genau 100 Jahre nach Schumann, 1953, macht sich der ins amerikanische Exil ausgewanderte Österreicher Ernst Krenek mit seinem Opus 131 an ein Auftragswerk für das Stuttgarter Kammerorchester. Seit der Uraufführung unter Karl Münchinger nimmt die energiegeladene Sinfonietta einen besonderen Rang im SKO-Repertoire ein. Münchingers Nachfolger Thomas Zehetmair hebt Schumanns Fantasie als Solist und Dirigent in den schönsten Farben wieder „an's Licht“.

 

Veranstalterdetails

Kulturgemeinschaft Stuttgart e. V.
Willi-Bleicher-Straße 20
70174 Stuttgart

https://www.kulturgemeinschaft.de/

info@kulturgemeinschaft.de

Telefon: +49 711 224 77 20

Zurück